E-Mail an Arto vanderMeirschen:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

05.06.2016 Sonntag 17-Jähriger ertrinkt im Allermöher See

In den Abendstunden des 4. Juni 2016 wurde die DLRG Hamburg durch die Rettungsleitstelle der Berufsfeuerwehr Hamburg zu einer „Technischen Hilfe Wasser, Menschenleben in Gefahr“ alarmiert. Ursächlich hierfür war eine vermisste Person in Kombination mit an einem Badesee abgelegter Kleidung. Die Einsatzzentrale der DLRG Hamburg entsandte daraufhin einen Einsatzführungsdienst, die Fachgruppe Tauchen, das Side-Scan Sonar und weitere Kräfte zur Einsatzstelle. An dem Badesee im Stadtteil Neu-Allermöhe wurde durch die eingesetzten Kräfte der DLRG, Feuerwehr und Polizei land- und wasserseitig nach der vermissten Person gesucht. Personen aus dem Umfeld des Vermissten mussten durch Rettungsfachpersonal betreut werden. Nach 1 ½ ‑ stündiger Suche konnte der Vermisste nur noch tot durch Einsatztaucher geborgen werden.
Bei diesem Einsatz waren zahlreiche Helfer aus den Bezirken Altona, Bergedorf und Harburg beteiligt.

Noch während die bei diesem Einsatz eingesetzten Einheiten ihr Material wieder einsatzbereit machten ging in der DLRG-Einsatzzentrale eine weitere Alarmierung ein. Im Hamburger Hafen sollte eine Person in Höhe des Schiffes „Rickmer Rickmers“ in die Elbe gestürzt sein. Daraufhin wurde das Motorrettungsboot „Greif 5“ der DLRG Altona in Marsch und weitere Einheiten von der Möglichkeit eines Folgeeinsatzes in Kenntnis gesetzt. „Greif 5“ konnte den Einsatz noch auf der Anfahrt abbrechen, da die Person noch vor dem Eintreffen aus eigener Kraft das Wasser verlassen konnte.  

Kategorie(n)
NEWS: Einsatz, NEWS: Startseite Links

Von: Arto vanderMeirschen

zurück zur News-Übersicht