Schwimmen wird als Fähigkeit des Menschen definiert werden, sich im oder unter Wasser mit Hilfe von Arm- und Beinbewegungen und ohne Berührung des Bodens aufzuhalten bzw. nicht unterzugehen oder sich fortzubewegen. Das nasse Element hat dabei für jeden einzelnen von uns unterschiedliche Aspekte der Faszination wie z.B. das Gefühl der Schwerelosigkeit und der Leichtigkeit. Für den Sportschwimmer ist die Fortbewegung oder das Gleiten von besonderer Bedeutung und nicht zu vergessen das chlorhaltige, in der Regel kühle Nass sowie das "Zählen der Kacheln".

Neben dem „traditionellen“ Schwimmen - wie man es von Olympia und aus dem Fernsehen kennt - steht bei der DLRG das Rettungsschwimmen im Vordergrund. Für den Rettungssport bedeutet dies möglichst schnelle Fortbewegung im Wasser und an Land unter dem Aspekt des Rettungsgedankens. Hier gilt es unter anderem im Wasser befindliche Hindernisse zu „bewältigen“, Menschen (in Form von orangefarbenen Puppen) zu retten oder aber sich mit Flossen und anderen Hilfsmitteln wie Rescue-Board oder Surf Ski im Wasser schnell fortzubewegen. Einzel- und Mannschaftswettkämpfe auf verschiedenen Ebenen bis hin zur Weltmeisterschaft bieten dem Rettungssportler Gelegenheit, sein Können unter Beweis zu stellen und mit anderen zu messen.

Wer also Lust auf eine neue Herausforderung hat, kann gerne beim Training vorbeischauen und mitmachen.

Schickt eine Email an: Kay Maaß  oder ruft Mittwochs in der Zeit von 17:00 bis 19:00 Uhr in der Geschäftsstelle an!

Wencke und Kay Maaß